BACKGAMMON SPIELREGELN

Spielbeginn

Zum Spiel gehören 30 Spielsteine (jeweils 15 weisse/schwarze Steine), zwei Würfel und das Spielfeld. Alle Spielsteine werden zu Beginn eines Spiels den offiziellen Regeln entsprechend auf dem Spielfeld verteilt. Es beginnt der Spieler die Partie, der den Spieltisch eröffnet hat. Die beiden Kontrahenten wechseln sich im Laufe der Partien stets ab, sodass daraus kein Vor- oder Nachteil erwachsen kann.

Zugmöglichkeiten

Die Spielsteine werden um die vor jedem Wurf zu würfelnde Punktzahl und nur auf sogenannte offene Felder bewegt. Reihenfolge wie auch die Verteilung der erwürfelten Züge auf die Spielsteine werden vom Spieler bestimmt, es müssen aber alle möglichen Züge gemacht werden. Kann eine Würfelzahl nicht gezogen werden, so verfällt diese und kann in der nächsten Runde nicht eingesetzt werden.

»Offen« sind die Felder, auf denen keiner, höchstens ein gegnerischer oder beliebig viele eigene Spielsteine platziert sind. »Geschlossen« bezeichnet man die Felder, auf denen mindestens zwei Spielsteine des Gegners platziert sind und die somit für die eigenen Spielsteine als Zugziel nicht in Frage kommen.

Pasch

Zeigen beide Würfel die selbe Zahl, verdoppelt sich die Zugmöglichkeit: Anstatt zweimal, kann man in diesem Fall viermal, die auf beiden Würfeln gleiche Zahl mit einem oder mehreren Spielsteinen werfen.

Schlagen

Ein Spielstein kann geschlagen werden, wenn er der einzige Spielstein des Gegners auf diesem Feld ist. Hierzu muss man einen eigenen Spielstein genau auf das Feld bewegen, das von dem einzelnen Spielstein des Gegners besetzt ist und kann den so geschlagenen Spielstein vom Spielfeld nehmen.

Sobald der Gegner am Zug ist, muss er diesen dann durch Würfeln wieder in das Ausgangsviertel hineinwürfeln, bevor er mit einem anderen Spielstein einen Zug vollziehen kann. Kann der Gegner die eventuell schon blockierten Felder mit dem geschlagenen Spielstein besetzen, so muss er es weiter versuchen bis der Spielstein wieder auf dem Spielfeld platziert ist.

Ausspielen

Beim Ausspielen handelt es sich um die finale Phase einer Partie, die beginnt, wenn alle 15 eigenen Spielsteine im letzten Viertel, also den sechs letzten Feldern, angelangt sind.

Vom sechsten Feld kann man hierbei mit einer Sechs einen Spielstein hinausbewegen, vom fünften Feld mit einer Fünf usw. Ferner ist es erlaubt, einen höheren Wert zum Herauswürfeln zu benutzen: So kann mit einer Sechs ein Spielstein von Feld Fünf aus vom Spielfeld genommen werden, wenn just in diesem Moment auf Feld Sechs kein eigener Spielstein mehr platziert ist.

Gewinner

Es gewinnt der Spieler, der als erstes seine 15 Spielesteine vom Spielfeld genommen hat.

Verdoppelungswürfel

In den Modi Normales Spiel, Preis 5 Punkte sowie Preis Einzelspiel wird mit Verdoppelungswürfel gespielt.

Dieser Würfel wird Dopplerwürfel genannt und ist mit den Zahlen 2, 4, 8, 16, 32 und 64 beschriftet. Zu Beginn des Spiels befindet er sich im Zugriff beider Spieler. Gewinnt einer der Spieler den Eindruck, dass er das Spiel gewinnen wird, so kann er dem Gegner den Dopplerwürfel anbieten. Lehnt der Gegner den Dopplerwürfel ab, so verliert er das Spiel. Akzeptiert der Gegner den Dopplerwürfel, so wird das Ergebnis des Spiels verdoppelt. Im Anschluss hat der Spieler, der den Dopplerwürfel akzeptiert hat, das alleinige Recht erneut den Dopplerwürfel anzubieten. Der Würfel wird jeweils so gedreht, dass die aktuelle Zweier-Potenz sichtbar ist. Verdoppeln darf der, der Zugriff zum Dopplerwürfel hat, und zwar vor dem Würfeln. Erst wenn der Gegner angenommen hat, darf er dann würfeln.

Spielmodi

Normal

Beim normalen Backgammon wird ohne Einsatz und ohne einen zu erreichenden Wert gespielt, nachdem ein Spiel gewonnen wurde können die Parteien das nächste anfangen oder aufhören.

Preisspiele

Sie spielen um einen Einsatz in Credits, kurz ℂ.

Preis 3 Spiele

Beim 3 Spiele Preisspiel werden 2,50 ℂ bzw. 5 ℂ als Einsatz eingezahlt und 4,50 ℂ bzw. 9 ℂ an den Gewinner ausgezahlt. Bei Gleichstand werden die Beträge abzüglich von 10% wieder zurückgebucht. Es gewinnt derjenige der in den 3 Spielen die meisten Punkte erworben hat.

Preis 5 Spiele

Beim 5 Punkte Preisspiel werden 2,50 ℂ bzw. 5 ℂ als Einsatz eingezahlt und 4,50 ℂ bzw. 9 <ℂ an den Gewinner ausgezahlt. Es gewinnt derjenige der als erstes 5 Punkte erreicht hat.

Preis Einzel

Beim Preis Einzelspiel wird ein einzelnes Spiel gespielt und pro Punkt abgerechnet. Es kann um 1 ℂ oder 2 ℂ pro Punkt und mit einem Limit von 10 ℂ oder 20 ℂ gespielt werden. Jeder Spieler zahlt den Betrag der als Limit gewählt wurde als Einsatz ein und je nachdem wieviel Punkte er macht bekommt der Gewinner der Partie diesen Betrag abzüglich von 10% sowie seinen Einsatz gutgeschrieben. Sollte der Verlierer nicht bis zum Limit verloren haben bekommt er den restlichen Einsatz zurück. Achtung: Verlässt einer der Spieler den Spieltisch vor Ende des Spieles, so gewinnt automatisch dessen Gegner und erhält den Gewinn nach möglicher Punktzahl.

Rangliste

Die Rangliste basiert auf einem Elo-System, das Elo-System ist ein objektives Wertungssystem, das es erlaubt, die Spielstärke durch eine Wertungszahl (kurz: Elo-Zahl) zu beschreiben. Es wurde von Dr. Arpad Elo in den sechziger Jahren entwickelt und ist zuerst im Schach eingesetzt worden. Mittlerweile hat sich das Elo System auch im Backgammon durchgesetzt und wird fast überall verwendet. Das Elo Rating differiert bei den Spielmodi Normal und Preis, in den einzelnen Spielvarianten (5 Punkte, Einzelspiel, 3 Spiele) werden allerdings keine Unterschiede gemacht.

Spielstärken (Elo-System)

Spielerstärken werden nach dem Elo-System berechnet. In der Spielerliste repräsentieren die verschiedenfarbigen Symbole rechts die gruppierten Spielstärken.

Dies ist die Formel zur Elo-Berechnung:
Jedes Spiel wird mit einer festen Punktzahl gewertet. Bei einem Preisspiel um 5 Punkte ist diese feste Punktzahl genau 5, bei einem Preisspiel um 3 Spiele ist sie 4, bei einem Einzelnen Preisspiel 2 und bei einem normalen Spiel 1.

Wir rechnen:

D = abs(EloAlt1 - EloAlt2) (Dies ist die Differenz der alten Elo-Werte)
P_u = 1/(10^(D*sqrt(n)/2000)+1) (Wahrscheinlichkeit das der Spieler mit der geringeren Elo gewinnt)
P = 1 - P_u (wenn der Spieler mit der geringeren Elo gewinnt)
P = P_u (wenn der Spieler mit der höheren Elo gewinnt)
K = max ( 1 , 5 - experience/100 )

K ist ein Faktor der berücksichtigt das Spieler die bisher nur wenige Spiele gemacht haben noch größeren Elo-Schwankungen unterliegen. Dazu wird intern für jeden Spieler die Summe der festen Punktzahlen mitgeführt (experience). Für alle Spieler mit mehr als 400 experience ist K immer 1.

Die neue Elo des Gewinners ist nun :
EloNeuGewinner = EloAltGewinner + 4 * K * sqrt(n) * P
Die neue Elo des Verlierers ist:
EloNeuVerlierer = EloAltVerlierer - 4 * K * sqrt(n) * P

© 2017 EdenCity AG